Hund im Auto – aber bitte nicht im Sommer!

Eigentlich sollte es überflüssig sein, darauf hinzuweisen, dass Hunden im Sommer der Hitzetod drohen kann, wenn sie im Auto geparkt werden.

Es sollte jedem bewusst sein, dass Hunde nicht nur kaum schwitzen können, sondern das Auto für jedes Lebewesen eine tödliche Falle sein kann, wenn es sich nur stark genug aufheizt. Leider ist das noch immer nicht jedem Halter bekannt und jedes Jahr müssen Hunde grausam sterben.

Versuche zeigten, dass sich der Innenraum eines PKW bereits bei einer Außentemperatur von 20°C auf bis zu 46°C aufheizen kann, bei einer Außentemperatur von 30°C sind es sogar 56°C! Das ist übrigens genau der Temperaturbereich, in dem ein herkömmlicher Dörrautomat es schafft, Obst binnen Stunden zu Dörrobst zu machen…

Bitte halten Sie die Augen offen, wenn Sie im Sommer Hunde im Auto antreffen. Doch bei allem Ernst der Lage: Bei ausreichender Belüftung und an schattig-kühlen Orten muss nicht immer gleich die Scheibe eingeschlagen werden – wenden Sie sich bei Unsicherheit zunächst an die örtliche Polizei oder den Tierarzt und schildern sie die Situation.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer!

(Daniela Heidrich)