Zecken – lästig und nicht ganz ungefährlich!

Wer kennt sie nicht – die kleinen Plagegeister, die im Frühjahr zuverlässig auftauchen, sobald die Tage wieder wärmer werden? Zecken leben in unseren Gärten, im Stadtwald, auf Wiesen, am Feldrand im Gebüsch und auf höher gewachsenen Gräsern und lauern dort auf ihre Opfer – oft genug unsere Hunde und Katzen! Zwar ist der Schaden durch den Blutverlust, der durch die blutsaugenden Parasiten eintritt, eher gering. Nicht zu unterschätzen ist jedoch die Gefahr, die durch Infektionen ausgeht. Während Katzen „nur“ mit unspezifischen Eitererregern zu kämpfen haben, kann sich der Hund – genauso wie der Mensch – mit speziellen und gefährlichen Krankheiten infizieren: der Borreliose, der Anaplasmose und FSME.